.INTERVIEW MIT EPOS

Kurze Einleitung: dein Name, deine Crews?

Mein Name ist "EPOSONE", meine Crews sind die Aachener Lackaffen (ALA), THC und die Dead End Kids (DEK), wobei die ALA meine Hauptcrew ist und schon sehr lange existiert. Um genau zu sein seit 1990. Diese Crew bestand früher aus noch mehr Mitgliedern, doch bis auf meinen Kumpel, den Lazy, ist keiner mehr übrig geblieben bzw. malt keiner mehr.

Klick mich und ich werde gross...

Wann hast du mit dem Malen angefangen?

Angefangen habe ich damit so ca 1984. Getanzt wurde in Aachen bereits um 1982, womit ich ungefähr 1983 anfing. Bis 1984 erlebte das "Breaken" in Aachen seinen Höhepunkt. Damals waren es Videos wie von "Malcom McLarren" oder von der "Rock Steady Crew", die mir zeigten was Graffiti ist. Man sah zum ersten mal überhaupt das Leute was malten, was ich dann auf einmal interessanter fand als das Tanzen.

Du bist also durchs "Breaken" ans Malen gekommen?

Ja!

Sprechen wir mal den Aspekt Hip Hop an: hat für dich Malen also den gleichen Ursprung wie das Tanzen bzw. der ganze Hip Hop Kram?

Bei mir persönlich war das so, aber die eigentliche Entwicklung war ja anders. In New York war das Malen schon viel länger da als das Tanzen. In Aachen kommt der Ursprung des Graffiti definitiv nicht aus dem Hip Hop, dafür gab es hier zu viele Querköpfe. Die Leute kamen damals eher aus der "Skaterszene" oder aus der "Punkszene".

Klick mich und ich werde gross...

Wie ging es denn dann bei dir los?

Erstmal habe ich Tags in der Nachbarschaft gemacht. Irgendwann habe ich mich dann mal in die Stadt getraut, wo ich dann auch Tags von anderen Malern sah, wie zum Beispiel vom "Rosco" oder "Don Django". Dann habe ich versucht mit anderen Malern in Kontakt zu treten, was aber leider nicht so einfach war, da jeder Maler früher sehr "undercover" blieb.

Also hast du den Anfang aus eigenem Antrieb gestartet ohne durch andere Leute aus deinem damaligen Umfeld beinflusst zu werden?

Ja auf jeden Fall , anfangs kannte ich tatsächlich keinen anderen der gemalt hat.

Klick mich und ich werde gross...

Wie hast du denn dann die Leute aus deiner Crew kennengelernt?

Eigentlich erst über Jahre verstreut, wobei ALA erst später kam. Zuerst waren da noch andere Crews, wie beispielsweise "Neon Maniacs Aachen" (NMA)

Wo habt ihr denn eure Bilder gemalt?

Anfangs gab es noch keine "Halls of Fame", da haben wir in alten, still-gelegten Fabriken gemalt. Die erste Aachener "Hall of Fame" war die Halle am "Grünen Weg", an der seit 1986 gemalt wurde. Das war auch der Platz in Aachen wo sich die Leute erstmals regelmäßig treffen konnten - sozusagen die erste "Writers Bench". Von dort aus konnte erst eine Szene zusammenwachsen. Zu dieser Zeit hatte ich viel mit "Rad" und "Rosco" zu tun.

Was war deine Motivation damals mit Graffiti anzufangen?

Früher war die Motivation etwas anderes, bislang nicht da gewesenes, zu machen. Denn wie bereits erwähnt gab es um mich herum keinerlei Graffiti zu sehen. Das hat sich mit den Jahren natürlich geändert, und damit hat sich auch meine Motivation weiterzumalen geändert. Ich denke heute ist für mich die Motivation den "Babyloniern" meinen Stempel aufzudrücken. Ich bin kein Hund, ich scheiß nicht in irgendwelche Ecken, aber ich kann da was hinmalen!

Also schon von Grund auf eine rebellische Einstellung?

Ja schon, allerdings keine "Damage" sondern mehr "Hirne töten", immer präsent sein.

Malst du noch viel? Haben sich deine Schwerpunkt verlagert?

Heutzutage bin ich so ein "Hall of Fame- Maler" geworden, der sobald er in eine andere Stadt kommt die "Halls" abcheckt.


Hast du es geschafft deinen Drang zum Malen mit in deine Berufstätigkeit zu stecken?

Nein! Das wollte ich nie, aus der Angst heraus, dass das Malen zum Zwang wird um meinen Lebensunterhalt zu verdiehnen. Außerdem müsste ich dann auch Bilder an Leute verkaufen die ich privat nicht leiden kann.

Klick mich und ich werde gross...

Gibt es etwas in aus den letzten Jahren was dich besonders bewegt hat?

Ja da gibt es schon so ein paar Dinge die man nicht mehr vergisst. Was mich stolz macht, ist zu sehen das aus den "Samen", die ich hier gesät habe, mittlerweile richtige "Eichen" gewachsen sind. Man fühlt sich als Pionier einer Bewegung die nicht mehr zu stoppen ist!

Hast du den jüngeren Generationen noch etwas zu sagen?

Last euch von dem "Fernsehscheiß" nicht beeinflussen, seht zu das ihr klar kommt und macht euer Ding!